Pressemitteilung zum Start der "Zeitzeugen"-DVD

Pressetermin zur Veröffentlichung der Zeitzeugen DVD mit Bürgermeisterin Christiane Augsburger, Horst Bruss, Rolf und Bernd Bär, Jürgen Heffels, Margarete Weidauer und Helmut Scherer

PRESSE-INFORMATION 24.02.2014

 

Pressestelle im Rathaus
Fon: 06196/804-130
Fax: 06196/804-300
E-Mail: margit.reiser-schober@schwalbach.de 

 

  

Gespräche mit Zeitzeugen der Bombardierung Schwalbachs:

Die Zeitzeugen-DVD jetzt im Bürgerbüro erhältlich

 

 

Vergangenen Dienstag, 18. Februar 2014, präsentierte der Schwalbacher Verein für Heimat & Geschichte e.V. seine DVD „Zeitzeugen – Bomben auf Schwalbach“. Auch Bürgermeisterin Christiane Augsburger wurde ein Exemplar überreicht. "Lokale Geschichte interessiert viele Menschen. Dies gilt insbesondere für Ereignisse wie der 25. September 1944, als Schwalbach von Bomben getroffen wurde und 28 Menschen an einem Tag ihr Leben verloren“, sagt Augsburger. Die DVD gibt es für 15,90 Euro ab jetzt auch im Bürgerbüro im Rathaus zu kaufen.

 

Die DVD erscheint in einem ansprechend gestalteten Cover. Neben dem Gesamtfilm kann jedes Zeitzeugen-Interview ebenso wie die Interviews mit den Schülern als Kurzfilm einzeln aufgerufen werden. Zusätzlich enthält sie Arbeitshilfen, die für den Einsatz im Schulunterricht, aber auch für die medienpädagogische Arbeit von Vereinen und Institutionen gedacht ist. Für dieses Projekt haben sich der Verein für Heimat und Geschichte, die Stadt Schwalbach am Taunus und die Kulturkreis GmbH zusammen getan.

 

Horst Bruss, Vorsitzender des Vereins „Heimat und Geschichte“, berichtet: „Der 25. September 1944 ist vielen Schwalbachern Bürgern noch ein Begriff. An diesem Tag erlebte die Stadt die schwersten Bombenangriffe während des Zweiten Weltkrieges. Die 303rd Bomb Group der 8th USAAF flog an diesem Tag in mehreren Wellen Angriffe auf die Stadt Frankfurt. Hauptziel waren die beiden Frankfurter Bahnhöfe Hauptbahnhof und Ostbahnhof. Besonders hart getroffen wurden jedoch die Altstadt und Sachsenhausen. Auch Schwalbach war von Bombenschäden betroffen, allerdings nicht gezielt. Aufgrund der geschlossenen Wolkendecke verfehlten einige Bomber ihr Ziel.